Home ArcGIS Online Das neue Release von ArcGIS Online ist da

Das neue Release von ArcGIS Online ist da

by Jörg Moosmeier

Was gibt es Neues im April? Wir zeigen Ihnen den neuen Map Viewer und die lang erwartete Möglichkeit, die Ausführung von ArcGIS Notebooks zu planen. Darüber hinaus erwartet Sie eine neue Version von ArcGIS Dashboards und eine neue Form der Kollaboration.

Mit ArcGIS Online verbinden wir Menschen, Orte und Daten über interaktive Karten und analysieren sie mit intuitiven Werkzeugen. In diesem Blogbeitrag stellen wir Ihnen die wichtigsten Neuerungen von ArcGIS Online vor.

Neuer Map Viewer

Die Beta-Version des Map Viewer wird mit dem April Release für die allgemeine Nutzung freigegeben. Der ursprüngliche Map Viewer wird in Map Viewer Classic umbenannt, bleibt aber noch für einige Zeit der Standard-Viewer. Adminstrierende können aber alternativ auch den neuen Map Viewer über ihre Organisationseinstellungen als Standard festlegen. Einzelne Benutzer können in ihrem Nutzerprofil selbst festlegen, welcher der beiden Map Viewer primär benutzt werden soll.

Die neue Version des Map Viewers ermöglicht:

  • Zeichnen von Features und Platzieren von Stempeln an beliebiger Stelle auf der Karte mit Hilfe der neuen Skizzenlayer
  • Bequemes Umschalten zwischen Layern beim Stylen und Konfigurieren von Pop-ups
  • Maximierung der Karte durch Ausblenden von UI Elementen
  • Direktes Erzeugen einer App mit ArcGIS StoryMaps, ArcGIS Dashboards und ArcGIS Instant Apps

Abhängig vom festgelegten Standard werden Layer in einem der beiden Map Viewer geöffnet: Sie klicken auf der Detailseite des Layers auf ‚In Map Viewer öffnen‘ oder auf der Portalseite auf ‚Karte‘.

Unabhängig vom Standard stehen im Applauncher beide Map Viewer für die Anwender zur Verfügung.

Festlegen des Organsiationsstandards

Ein Administrator kann unter Organisation/Einstellungen im Menüpunkt ‚Karte‘ den Standard für den Map Viewer festlegen.

Abb. 1: Festlegen des Standard Map Viewer für die Organisation
Festlegen des Userstandards

Völlig unabhängig von den Einstellungen für den Standard Map Viewer der Organisation, kann jeder User im Profil gesondert festlegen, welcher Map Viewer primär genutzt wird.

Abb. 2: Festlegen des Standard Map Viewer für jeden User

Partnerkollaborationen

ArcGIS Online-Organisationen können jetzt einfacher mit anderen ArcGIS Online-Organisationen zusammenarbeiten, indem sie eine Partnerkollaboration einrichten.
Diese Art der Kollaboration ermöglicht es Organisationen, Inhalte über Gruppen zu teilen, beizutragen und zu aktualisieren. Durch die Zuweisung der neuen Rolle „Vermittler“ können Organisationsmitglieder als Koordinatoren für die Zusammenarbeit benannt werden, die ihre Organisation in Kooperationsgruppen vertreten und die Mitglieder verwalten können.

Abb. 3: Einrichten einer Partnerkollaboration

ArcGIS Dashboards

Die neuen ArcGIS Dashboards (bislang in Beta), die auf der ArcGIS API für JavaScript 4.x aufbauen, werden für den allgemeinen Gebrauch freigegeben. Die vorherige Version von ArcGIS Dashboards wird zu ArcGIS Dashboards Classic.

Highlight dieser Version ist die Nutzung von Arcade für die bessere Steuerung von Listen oder Indikatoren, die Selektionsbasierte Darstellung von Informationselementen oder Datenausdrücke.

Für dieses Dashboard wird die Version JavaScript 4.x genutzt. So können auch die neuen Fähigkeiten des Map Viewers genutzt werden, beispielsweise das Layerblending, der Punktdichte-Style oder die neuen Pop-ups.

Einen Überblick der Neuerungen finden Sie auch in diesem Blogbeitrag zum Thema ArcGIS Dashboard Beta.

ArcGIS Notebooks

Die ArcGIS Notebooks sind in ArcGIS Pro, ArcGIS Enterprise und seit letztem Jahr auch in ArcGIS Online verfügbar. Wer die ArcGIS Notebooks noch nicht kennt: Hier gibt es eine kurze Einführung zum Thema ArcGIS Notebooks in der Plattform.

Mit den ArcGIS Notebooks können Python Skripte (Python for ArcGIS + hunderte weiterer Bibliotheken) direkt in ArcGIS Online geschrieben, dokumentiert und ausgeführt werden, ohne dass irgendeine eigene Infrastruktur betrieben werden muss.

Mit dem April Update kommt eine enorm hilfreiche Funktion zu den ArcGIS Notebooks in ArcGIS Online: Scheduling, also die Möglichkeit die Notebooks zu einem bestimmten Zeitpunkt oder in regelmäßigen Intervallen auszuführen.

Damit lassen sich Workflows wunderbar automatisieren:

  • Regelmäßiger Check der Anmeldungen in der eigenen Organisation und löschen von inaktiven Usern um Usertypes für andere Anwender frei zu machen
  • Täglicher, stündlicher oder regelmäßiger Check von Webseiten oder anderen Internet Ressourcen auf Datenupdates (etwa Sensordaten, Fallzahlen, usw.) um diese in einem ETL-Prozess in die eigene ArcGIS Umgebung zu integrieren
  • Täglicher Export von Daten für die eigene Datensicherung
  • Automatischer Check der Inhalte der Subskription auf Nutzung oder Vollständigkeit der Metadaten

Apps und App Builder

Diese Version enthält weitere Verbesserungen an den Vorlagen für die konfigurierbaren Anwendungen. Der Bilddaten-Viewer wurde in die neue Konfigurationsoberfläche migriert. Die „In-der-Nähe“-Vorlage können Sie mit Filter erweitern, um die Suchergebnisse basierend auf den mit der Funktion verbundenen Werten einzugrenzen.
Die Galerie der konfigurierbaren Anwendungen verfügt über eine neue Kategorie: die Instant Apps. Sie bieten einen schnellen Zugriff auf die Apps, die über die neueste Konfigurationserfahrung mit Express-Setup verfügen.

Abb. 4: Instant App-Vorlagen

Der ArcGIS Experience Builder führt vier neue Widgets ein: Verwaltung von Verzweigungsversionierung, Diagramme, Abfrage und Koordinatenkonvertierung.
Das Tabelle-Widget ist aus der Beta-Phase heraus und unterstützt die Bearbeitung von Attributen durch die Überprüfung von Datenaktionen und Benutzeranmeldungen und -rechten.
Bei der Einstellung einer Datenquelle in Ihrer App können Sie jetzt eine ausgewählte Sicht auf selektierte Features wählen oder Ausgabedaten verwenden, die von den Abfrage- und Diagramm-Widgets generiert wurden.
Verwenden Sie die neuen Einstellungen für Datenaktionen, um ein Aktionsmenü in unterstützten Widgets bereitzustellen, damit Endbenutzer Daten zur Laufzeit verarbeiten können, z. B. in eine Datei exportieren oder ausgewählte Features in einem Ziel-Widget anzeigen.
Weitere Highlights sind erweiterte Fanglinien, die Ihnen bei der Positionierung von Widgets helfen, Unterstützung für die Anpassung von Fenstern in verschiedenen Bildschirmgrößen und das Hinzufügen von App- und Seitenvorlagen für die Überwachung von Daten.

Mehrere Widgets wurden im ArcGIS Web AppBuilder verbessert.

  • District Lookup hat eine Option zum Anpassen der Meldung, die erscheint, wenn keine Ergebnisse gefunden werden.
  • Info-Zusammenfassung fügt die Option hinzu, Datensätze auf der Feature- und Gruppenebene zu sortieren.
  • Situationsbewusstsein hat eine Option, um numerische Werte jedes Layers mit oder ohne Formatierung anzuzeigen.
  • Editierbare Ebenen, die der App mit dem Widget „Daten hinzufügen“ hinzugefügt wurden, können jetzt mit dem Smart Editor Widget bearbeitet werden.
  • Wenn Sie eine Koordinaten-Attribut-Aktion definieren, um Standortinformationen in den Attributen eines Features zu sammeln, können Sie jetzt die Koordinaten basierend auf dem Standort des Benutzers bestimmen, der das Feature bearbeitet, indem Sie die Option „Mein Standort“ auswählen.

ArcGIS Velocity

ArcGIS Velocity ist eine Erweiterung von ArcGIS Online. Diese Erweiterung ermöglicht das Empfangen, Analysieren und Verarbeiten von Datenströmen, sowie die Batch Verarbeitung und Analyse von Big Data. Mit dem April Release von ArcGIS Online können die Ressourcen für ArcGIS Velocity auch in der EU-Region bereitgestellt werden.

Mehr zu ArcGIS Velocity können Sie hier nachlesen: Mit ArcGIS Velocity Echtzeitdatenströme optimal analysieren


Persönliches Highlight des Autors

Persönlich freue ich mich besonders über die Möglichkeit ArcGIS Notebooks zu automatisieren. Mit dieser neuen Möglichkeit kann jetzt die Administration automatisiert und regelmäßige ETL-Prozesse (Datenimport oder auch -export) komplett in der SaaS-Umgebung realisiert werden.

You may also like